Die beginnende Ausdifferenzierung in den 80er Jahren

Ab Beginn der 80er Jahre erfolgte eine zunehmende Ausdifferenzierung der Einrichtung:

seit 1980

Betreutes Wohnen, heute mit ca. 14 Plätzen.

seit 1982

Außenwohngruppe Badstrasse

seit 1985

Außenwohngruppe Erlanger Straße

seit 1987

Außenwohngruppe Drosselweg

seit 1996

Außenwohngruppe Simonshofer Straße

seit 1985

Heilpädagogische Tagesstätte

seit 1986

Inobhutnahmen in Bereitschaftspflegefamilien
Mobile Erziehungshilfe, angesiedelt in der Schule zur Erziehungshilfe
Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft

seit 1992

Mobile Familienberatung

seit 1995

Die Schule zur Erziehungshilfe wird voll ausgebaut (Schüler von der 1. bis zur 9. Jahrgangsstufe werden in ihr unterrichtet).

seit 1996

Errichtung des Büros für Ambulante sozialpädagogische Dienste in Bayreuth

1996

Die letzten Schwestern der Kongregation – Dienerinnen der heiligen Kindheit Jesu – von Würzburg-Oberzell werden vom Orden aus dem Jugendhilfezentrum zurückgezogen. Zeitweise waren in den Jahren zuvor bis zu 12 Schwestern in der Einrichtung tätig.

2001

Der Erweiterungsbau der Schule zur Erziehungshilfe wird bezogen. Der Erweiterungsbau war nötig geworden, da die Schule in den letzten Jahren von ursprünglich drei im Jahre 1971 auf dann 10 Klassen angewachsen war. Neben der räumlichen Erweiterung unserer Schule erfolgte auch eine inhaltliche Ausdifferenzierung durch die Einführung des „Sozialen und Kooperativen Lernens“, das die Aufnahme unserer Schule als einzige Förderschule in Bayern in das "Nationale Netzwerk innovativer Schulen" der Bertelsmann-Stiftung mit sich brachte.

 

seit 2003

„Sonderpflege in Gastfamilien“, d.h. Unterbringung von Kindern und Jugendlichen mit Verhaltsproblemen in Sonderpflegestellen mit intensiver Begleitung durch Fachkräfte der Einrichtung.

2004

General-Sanierung des „Agneshaus“. Im „Agneshaus“ sind heute zwei Wohngruppen und eine Tagesgruppe untergebracht. Unsere Großküche befindet sich immer noch im Erdgeschoss.

seit 2005

Mobile sonderpädagogische Hilfe, angesiedelt in der Schule zur Erziehungshilfe Mittagsbetreuung an unserer Schule zur Erziehungshilfe

2006

Umbau des Schlossgebäudes – Zusammenlegung der Räumlichkeiten der Velhorngruppe mit der ehemaligen Schlossgruppe

2007

Eröffnung einer Erziehungsstelle in Altdorf/Röthenbach

2008

Generalsanierung der AWG Badstrasse und der HPT 2

2009

Eröffnung einer Erziehungsstelle in Gräfenberg

2011/12

Ersatzneubau Schule zur Erziehungshilfe und Josefshaus
Da seit mehr als 10 Jahren im Durchschnitt ca. 130 SchülerInnen in 13 Klassen unterrichtet werden, war die räumliche Kapazität selbst nach Errichtung des Erweiterungsbaus 2001 bald wieder erschöpft. Weitere Gründe für den Ersatzneubau waren neben Platzmangel Verschleiß und fehlender Brandschutz.

2012

Eröffnung eines Büro's für ambulante Dienste in Nürnberg

2013

Umzug der HPT 1 vom KG in das generalsanierte EG im Schlossanbau

2014

Es werden für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge 6 Plätze in den Wohngruppen und 14 Plätze im Appartementhaus im Rahmen eines Betreuten Wohnens geschaffen

2015

Auflösung unserer Großküche. Stattdessen erfolgt nun die hauswirtschaftliche Versorgung direkt in den Wohngruppen

2017

Eröffnung von drei Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge
Umzug der AWG Drosselweg in das neue Haus Am Aichig
Fertigstellung des Ersatzneubaus Agneshaus (mit zwei Wohngruppen, Konferenzsaal, Büros für Leitung und Fachdienst, Großküche)